Kunst

Das Haydn-Haus in Wien-Gumpendorf

Foto: Wien Museum

 

Das Haydn-Haus, der letzte Wohnort des 1809 verstorbenen Komponisten Joseph Haydn, wurde anlässlich des 200. Todestages des Komponisten renoviert. Die letzte Wohnstätte Josef Haydns, in der er unter anderem seine Oratorien „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ geschaffen hat, befindet sich im 6. Bezirk. Haydn kaufte bereits 1793 das vor den Toren der Stadt gelegene Grundstück Gumpendorf, Auf der Windmühle N° 73, und ließ sich dort ein großes Haus mit Garten bauen.

Joseph Haydn wurde am 31. März 1732 geboren und war ein führender österreichischer Komponist der Wiener Klassik. Seine musikalische Begabung wurde bereits entdeckt, als er ein kleines Kind war. Im Alter von fünf Jahren wurde er zu Verwandten in das nahe Hainburg an der Donau geschickt, um als Chorsänger ausgebildet zu werden. 1749 begann er eine Karriere als freier Musiker. 1766 trat Joseph Haydn als Kapellmeister und Komponist in die Dienste der reichen Familie Esterhazy in Eisenstadt. Er verbrachte den größten Teil seiner musikalischen Laufbahn als Hofmusiker und leitete das Orchester und die Oper am Hof der Esterhazy, für die er viele seiner Werke komponierte.

1790 starb Nikolaus Fürst Esterhazy. Sein Nachfolger war völlig unmusikalisch, entließ die gesamte Hofmusik und schickte Haydn in Pension. Dieser kehrte nach Wien zurück und wandte sich in seinem neuen Haus in Gumpendorf der Komposition großer geistlicher Werke für Chor und Orchester zu.

Haydn starb 1809 nach einem Angriff der französischen Armee unter Napoleon auf Wien an allgemeiner Entkräftung und wurde auf dem Hunds-turmer Friedhof (heute Haydnpark in Wien-Meidling) beigesetzt.
1820 wurde der Leichnam exhumiert und nach Eisenstadt in die Haydnkirche (Bergkirche) überführt. Bei diesen Arbeiten öffnete man den Sarg, der Schädel des Komponisten fehlte. Nachforschungen ergaben, dass der Sekretär des Fürsten Esterhazy, Joseph Carl Rosenbaum, Totengräber und Beamte bestochen hatte, kurz nach der Beisetzung das Grab zu öffnen und den Schädel zu stehlen. Erst 1895 kam er in den Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

Gerd Fürnweger

Haydns letzte Jahre
Die neue Dauerausstellung im Haydn-Haus
Haydn-Haus, 6.; Wien, Haydng. 19

ARCHIV

>>> Citylights [Wiener Frauen]
von Irene Andessner

>>> "Gerngross"-Säule

>>> Graffiti-Writer zeigen ihr Können

>>> Beppo Beyerl
Auszug aus "Hüben und Drüben "

>>> Doron Rabinovici
Auszug aus "Ohnehin"

>>> Galerie Stock

>>> Rudolf Weys
Die Kellnerprüfung

>>> Architekt DI Eduard Widmann Das Idealtheater am Naschmarkt

 

 

 

 

 

 

\n