Bio-Eck

Das Ei – eine runde Sache

Was wäre Ostern ohne das Osterei, das Symbol des Lebens? Vor Ostern werden fleißig Eier gekocht und gefärbt. Man hat ja viele Freunde und Bekannte, denen man Frohe Ostern wünscht und die man mit einem schön gefärbten Ei beschenkt. Da jeder von uns viel mehr Freunde und Bekannte hat als angenommen, sind mehr gefärbte Eier im Kühlschrank als vor den Feiertagen. Das stellt sich die Frage: „Was machen mit so vielen Eier, wo sie doch so viel Cholesterin haben?“ Neueste Studien haben gezeigt, dass die Angst völlig unbegründet ist. Durch das im Ei enthaltene Lecithin wird die Aufnahme des Cholesterins im Darm gesenkt. Lecithin verhindert, dass schädliches Fett ins Blut gelangt. Zudem liefert uns das Ei eine Vielzahl von Vitaminen wie Vitamin D, K und E, Mineralstoffen und Spurenelementen. Schon ein Ei pro Tag deckt den Vitamin D-Bedarf.

Das Eiweiß erfüllt ebenfalls eine wichtige Funktion in unserem Körper. Es dient dem Muskel- und Knochenaufbau und bildet die Grundsubstanz unserer Muskeln. Ebenso ist es für die Abwehrreaktion des Körpers und die Blutgerinnung wichtig.

Schon unsere Großmütter wussten Eier vielfältig zu verwenden. Sie fügten etwa der Wäsche in einem Leinensackerl Eierschalen zu und hatten trotz nicht hochtechnisiertem Zeitalter strah-lend weiße Wäsche. Oder ein steif geschlagenes Eiweiß gegen die ersten Fältchen als Gesichtsmaske oder gegen Sonnenbrand! Und nicht umsonst wird das Ei als Symbol des Lebens bezeichnet, ist es doch schon im Mittelalter als Aphrodisiakum angewendet worden. Also, Osternest her und wir verkochen das „Powervitamin“ Ei!

Dilleier
- Ostereier schälen
- Joghurt mit Salz, Pfeffer und Dijonsenf verrühren
- Dille fein hacken und untermischen
- Eier in die Joghurt-Dille-Sauce legen (sie müssen mit Sauce bedeckt sein)
- Die Nacht über im Kühlschrank aufbewahren.

Dotterrauten
- 2 hart gekochte Eidotter durch ein Haarsieb streichen
- 25 g Agavensirup
- 100 g Schlagobers
- Vanillemark und 1 Prise Salz schaumig rühren
- 150 g Kamutvollkornmehl untermischen und alles zu einem Teig verkneten
- In eine Folie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen
- Teig ca. 3 mm dick ausrollen und Rauten schneiden
- Mit flüssigem Eidotter bestreichen und geschälte Mandeln verzieren
- Im vorgeheizten Rohr bei 200 °C backen.                 
- Auskühlen lassen.

Eieraufstrich Naschmarkt
- Ostereier von den Schalen befreien und klein hacken
- Humus in eine Schüssel füllen und im Verhältnis 1:1 vermischen
- Eventuell noch nachsalzen und im Kühlschrank aufbewahren
- Durch die Kombination mit Humus, das aus Kichererbsen (hoher Anteil an pflanzlichem Eiweiß) besteht, erhöht sich die biologische Wertigkeit des Aufstrichs.

Michaela Haunold

 

Michaela Haunold

Michaela Haunold

ARCHIV

>>> Was Macht der Zucker in meinem Käse?
>>> Ziege – die Kuh des armen Mannes
>>> "Geschenk der Götter"
>>>
„Da Summa ist ausi, muaß obi  ins Tal“
>>>
Sommersünden Zwischenstopp zur Entschlackung
>>> Fit durch den Sommer
>>> Granatapfel
>>> Zurück zu unseren kulinarischen Wurzeln
>>> Gewürze
>>> Unser Erdapfel
>>> Die Berberitze
das kleine Kraftpaket
>>> Wer hat die
Kokosnuss geklaut?
>>> Das Ei – eine runde Sache
>>> Süsser Angriff auf
das Übergewicht
>>> Kamillentee neu entdeckt
>>> Workshop Welt der Öle

Naschmarkt-Produkte

>>> Schokolade
>>> Zuckerfreie Säfte
>>> Bio-Ingwer mit Schokolade
>>> Wein
>>> Die Naschmarkt-Produkte

 

Michaela Haunold
Dipl. Ernährungstrainerin, Ernährungsberaterin, PranaVita-Practitioner
Tel: 0676 719 52 20
Fax: 02272 817 49
info@glyx4you.com
www.glyx4you.com
www.measanitas.at

\n